Header-Gestaltung: Wer bist Du und was macht Dich aus?
Header-Gestaltung: Wer bist Du und was macht Dich aus? © Lera Efremova @ Shutterstock.com

Header-Gestaltung: Wer bist Du und was macht Dich aus?

Egal ob im Blog oder bei Facebook – das erste, was dem Besucher Deiner Website oder Deines Profils ins Auge sticht, ist Dein Header. Dieser sollte also ein echter Eyecatcher sein – und dabei noch zum Wiedererkennungswert Deiner Person beitragen. Im Idealfall sagt schon der Header, wer Du bist und was Dich ausmacht. Wo viel Freiraum für kreative Spielereien ist, ist aber auch Raum, viel falsch zu machen.

Eine zu aufdringliche Gestaltung mit knalligen Farben kann ebenso abschreckend wirken wie zu schlichte und langweilige Designs oder verpixelte Fotos. Das Wichtigste ist, dass der Header zu Deiner Person, Deinem Produkt und vor allen Dingen zur Gesamtkomposition der Seite passt. Er sollte Deine Stärken, Werte und Position widerspiegeln.

Während bei einigen Menschen bereits ein gutes Stockfoto ausreicht, spielen andere mit Typodesign und außergewöhnlichen Schriftarten. Auch die Kombination aus allem kann den Besucher einer Webseite „einfangen“.

Auch bei der Header-Gestaltung lautet die Devise: Ausprobieren

Schwierig wird es, wenn die eigene Profession auf den ersten Blick erkennbar sein soll. Wo Marken es oft leichter haben, den Header einem bestimmten Produkt oder einer Werbekampagne anzupassen, besteht die Schwierigkeit beim Personal Branding darin, Beruf und Werte ansprechend in das Design einzubinden.

Eine schlichte und saubere Gestaltung ganz getreu dem Motto „K.I.S.S. – Keept It Simple, Stupid“ kann die Lösung sein. Wie präsentiere ich mich bspw. als Social Media Speaker und Personal Branding Experte? Nach einigem Ausprobieren und vorangegangenen Designs – mit oder auch ohne Foto – habe ich mich aktuell für diese Version entschieden:

Ibrahim Evsan, Header

Am Rechner hui, auf dem iPhone pfui

Hat man sein individuelles Design erst einmal gefunden, gilt es auch, die technische Seite nicht aus den Augen zu verlieren. Was am Rechner glatt und chic wirken mag, kann beim mobilen Endgerät gequetscht und schmucklos aussehen.

Hinzu kommt, dass jedes Social Network sein ganz eigenes Format hat, dem es sich anzupassen gilt. Doch selbst wenn alle nützlichen Tipps befolgt werden, kann es dann passieren, dass sich das Header-Bild nicht an alle Endgeräte und den entsprechenden Softwares anpasst. Hier heißt es: Ruhe bewahren und nach einer geeigneten Lösung suchen, denn die findet sich.

Titelbild für mobile Geräte

Optimales Titelbild für Facebook: Vorlage als PSD-Datei zum Download verfügbar

Über das eigene Header-Bild gelegt, sieht man, ob alle wichtigen Bereiche auch mobil zu sehen sein sollten. Im Anschluss heißt es Ausprobieren und auf Kritik oder Anmerkungen warten. Auch letztere sollten bei der Gestaltung und Weiterentwicklung des Designs nicht außen vor gelassen werden. Denn letztlich sind es auch die Besucher Deiner Seite, die über Deine Wirkung entscheiden.

Folgende Punkte solltest Du bei der Header-Gestaltung beachten:

  • Was soll der Header über Dich aussagen?
  • Können dabei Bilder oder eine Grafiken helfen?
  • Welche Farben möchtest Du verwenden?
  • Passen sie zueinander und zum restlichen Design der Seite?
  • Sind sie auffällig, aber gleichzeitig auch nicht zu knallig?
  • Welche Schriftart möchtest Du benutzen?
  • Ist diese auch gut leserlich?
  • Passt das Header-Bild zum Format des jeweiligen Netzwerks?
  • Sieht dein Bild auch auf mobilen Endgeräten noch gut aus?
  • Wie reagieren Freunde und Kunden?

“Aufgepasst! Mit diesen Tipps klappt’s auch mit der Header-Gestaltung in Deinem #Profil .“

Twittern WhatsApp

Neben Deinem Header solltest du auch auf die Farbgebung und Dein Profilfoto achten. Weitere Informationen hier:

Wie fühlen Sie sich nach der Lektüre dieses Blogbeitrags?

Kommentare zu "Header-Gestaltung: Wer bist Du und was macht Dich aus?"